Kein Stefan Engler in den Bundesrat

Er trete nicht mehr als Verwaltungsrat der Lazzarini AG an. Dem Baugeschäft, das von der WEKO kürzlich gebüsst wurde. Das gab er vor wenigen Tagen bekannt. Das sehen wir als Rettungsversuch hin zur Wiederwahl als Ständerat im 2019, und zum Kandidaten als Bundesrat. Die Nzz versucht mit Gmür Heidi und Mäder Lukas eine Bresche für Herr Engler zu schlagen. Nein, diese Bresche gibt es nicht. Herr Engler hat im Bundesrat nichts verloren.

Guckt mal wie sie sich vereinen:

CVP Präsident Gerhard Pfister: Wenn ich von jemandem überzeugt bin, dass er sich nichts hat zuschulden kommen lassen, dann von ihm

FDP Ständerat Caroni: Ich kenne ihn als aufrichtige Person, als jemanden, der zu seiner Meinung steht.

CVP Ständerat Ettlin: Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich etwas zuschulden kommen lies

SP Ständerat Stöckli: Es tut mir sehr leid in dieser Geschichte, ich hoffe dass er sie gut übersteht

FDP Ständerat Eder: Er ist ein Topkandidat für den Bundesrat


Stefan Engler links. Fotoquelle: www.revolverblatt.online

Engler Stefan

Ständerat seit 05.12.2011

Partei: CVP
Beruf: Rechtsanwalt
Kinder: 2
Zivilstand: Verheiratet
Militärischer Grad: Hauptmann

Notiz: Herr Engler ist Verwaltungsratspräsident der Bau-Unternehmerfirma Lazzarini, welche von der WEKO kürzlich gebüsst wurde. Nachfolgend die Auflistung von Mandaten von Herr Engler:


Screenshot Parlament, Mai 2018

Stefan Engler ist auch Verwaltungsratspräsident der Rhätischen Bahn. Und diese Rhätische Bahn vergibt seit jeher riesige Bauaufträge. Beispiel der neue Albulatunnel, Erneuerung von Bahnhöfen, etc. Herr Stefan Engler war als Regierungsrat des Kanton Graubünden Chef des Baudepartement (Baudirektor) Und genau diese vergibt jeweils dann die Aufträge. 11 Jahre lang (1999-2010) war Herr Engler Mitglied der Baudirektoren-Konferenz!


Das hier zu sehende Foto stammt vom 23. März 2018 während den Bauarbeiten. Das Foto wurde von uns direkt aus dem Zug der Rhätischen Bahn aufgenommen. Zu dieser Zeit war der Skandal um Bauaufträge in Graubünden noch nicht aktuell. Es ist als reiner Zufall, dass dieses Foto heute seine Bedeutung erhält.

Stefan Engler? Nein, man kann uns angeben, der hätte vom ganzen Schmier-Skandal im Bauwesen nichts gewusst, aber wir würden das nie und nimmer glauben. Herr Engler war Regierungsrat des Kanton Graubünden in der Zeit, als diese gottverdammten Schweinereien abliefen. Stefan Engler? Nein, er ist nichts besonderes ausser ein typischer CVP-ler. Auch einer, der im Ständerat herumredet. Beispiel:

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ich habe nichts gegen Integration, ich bin der Meinung, sie sei in einer Gesellschaft, die zunehmend zu einer Zuwanderungsgesellschaft wird, eine staatliche Aufgabe" (11.12.2013)

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Aha, Herr Engler hats bemerkt mit der Zuwanderung! Unternimmt er etwas dagegen?

Nein!

Das ist CVP Politik! Reden, schwätzen, plaudern, diskutieren, sich anpassen, nicht gross auffallen, warten bis die SVP einen Vorschlag oder Initiative bringt, um sie dann zu kritisieren, zu versenken, sie nicht umzusetzen, sie zu zerreissen. Die CVP muss aus dem Bundesrat verschwinden.

Revolverblatt (RB) ab 13.05.2018