Che Guevara: Sozialistischer Massenmörder

Sein richtiger Name war: Ernesto Rafael Guevara de la Serna. Sie nannten ihn aber nur Che Guevara. Geboren im Jahr 1928 in Argentinien. Gestorben im Oktober 1967. Er war ein gewalttätiger Revolutionär, Guerillakämpfer und gewalttätiger Führer. Unter Castro war er Industrieminister. Er konnte nichts bewirken, er war eine politische und wirtschaftliche Null. Er fing an, alles zu verstaatlichen, setzte auf die Schwerindustrie. (Private Unternehmen, US-Konzerne) Was passierte umgehend? Die Zuckerproduktion ging brutal zurück,  die Getreideproduktion halbierte sich. Che Guevara wollte nicht wahrhaben, dass eine Planwirtschaft in allen Fällen zum Scheitern verurteilt ist.

Die Kubaner wurden noch ärmer, und rund 10 % der Bevölkerung Emigrierten! Fast die gesamte Oberschicht zog in die USA! Als Castro dies zu spät bemerkte, versetzte er ihn zum Leiter der kubanischen Zentralbank. Doch auch hier: Statt einen Aufschwung gab es den Abschwung. 1964 trat er zurück.

Bekannt wurde Che Guevara aber mit seiner Vor-und Lebensgeschichte als Revolutionär. Weshalb er auch in  der Schweiz bei der 1968-er Generation hoch angesehen war.  1955 lernte Che Guevara seinen späteren Freund/Feind, Fidel Castro kennen, zusammen wollten sie in Kuba den dannzumaligen Herrscher Batista stürzen. Es gelang tatsächlich; am 01. Januar 1959 flüchtete Batista aus Kuba, der Weg war frei. Am 09 Februar 1959 konnte Che Guevara den kubanischen Pass in Empfang nehmen.

Massenmörder Che Guevara: Ja, er war ein sozialistischer Massenmörder. In seiner Zeit direkt nach der Revolution in Kuba (Absetzung Batista) wurde Che Guevara Kommandant der, als Gefängnis benutzten Festung "La Cabana", und zeitweise Vorsitzender des "Obersten Kriegsrates" von Kuba. Somit besass er die Oberaufsicht über die Tribunale gegen tatsächliche oder vermeintliche Gefolgsleute von Batista. Auch für Straflager und Arbeitslager war er verantwortlich. Man rechnet, dass unter ihm rund 1000 ermordete es gab, wo er , Che Guevara, die alleinige Verantwortung trägt. Besonders Homosexuelle waren ihm ein Graus, was für "entdeckte" meisten den Tod bedeutete. Eigenhändig knallte er in seiner Guerillazeit Verräter ab.

Tatsache ist eben auch im 2017: Che Guevara ist nach wie vor beliebt in ANTIFA Kreisen, bei Faschisten, bei Sozialisten, bei Grünen, bei Gewerkschafter in der ganzen Welt. Auch in der Schweiz. In Kuba ist er noch heute ein Nationalheld. Und das, obwohl Che Guevara den 40 Millionen-fachen Massenmörder Stalin verehrte.

Dumm, das sei gesagt, war Che Guevara nicht, auch wenn er als Wirtschaftsminister und Zentralbanker kläglich scheiterte. Damit man Arzt wird, kann man nicht dumm sein.

Mutter Helvetia (MH)