Wahlen: Landrad Glarus

Am 10. Juni 2018 können Wählerinnen und Wähler des Kanton Glarus ihr Kantonsparlament bestellen. Wie in der ganzen Schweiz, setzen wir uns auch im Kanton Glarus dafür ein, dass der CVP als Partei die Existenz ausgehaucht wird. Sie ist abgehalftert, und schweizweit, wie auch kantonal auf dem absteigenden Ast. Den Schaden, den sie zusammen mit Sozialisten und Grünen in den letzten 25 Jahren anrichtete, muss Konsequenzen zeigen.

Folgende jetzige Landräte der CVP sind abzuwählen:

Bösch-Widmer Daniela, Niederurnen
Gallati-Landolt Bruno, Näfels
Hodel Marco, Glarus
Müller Ernst, Molis
Noser Beat, Oberurnen
Trummer Andrea, Ennenda

Notiz: Egal wer von diesen Personen nochmals antritt, es sind allesamt abzuwählen. Neu nachrückende, bei einem womöglichen Verzicht bisheriger, zur erneuten Kandidatur, sind ebenfalls nicht auf den Wahlzettel zu schreiben.

CVP ist und bleibt CVP. Immerwährend da für Ausländer und Asylanten, weggucken bei Einheimischen. Für ein Rahmenabkommen mit der Diktatur mit Sitz an der Rue de la Loi in Brüssel. Kriechen wos geht. Bei der Personenfreizügigkeit unsere Söhne und Töchter in brutale Konkurrenz zu Ausländern setzen. Dreckiger geht nicht. Was die CVP politisch in der Schweiz abzieht, setzt sie unvermindert auch in allen Kantonen weiter. Rahmenabkommen, nichts tun gegen steigende Kriminalität, Unternehmenssteuerreform für Grosskonzerne, Integrieren Tag und Nacht von Fremdkulturellen, Seilschaften mit Economiesuisse (Personenfreizügigkeit), anlehnen an Grüne und Sozialisten, Steuersenkungen für allen nur nicht für schuftende im Mittelstand.

CVP? Weg damit!

Mutter Helvetia (MH)